Marianne  Meinhart

Marianne Meinhart

geboren: 11.7.1920
verstorben 22.8.1994

Marianne Meinhart wurde 1920 bei Gmünd im Waldviertel geboren, wuchs in Gmunden auf und maturierte dort im Jahr 1938. Ein Studium wurde ihr während der NS-Zeit aus „rassischen Gründen“ verwehrt. Sie konnte somit erst 1945 das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien aufnehmen, das sie 1952 abschloss. 1967 erlangte sie die Lehrbefugnis als Universitätsdozentin für Römisches Recht und wechselte 1966 an die neu gegründete Hochschule für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften in Linz, die seit 1975 „Johannes Kepler Universität“ heißt. Dort wurde sie später zur Professorin ernannt.

Mit ihrer Ernennung zur ordentlichen Universitätsprofessorin 1969 war sie die erste Hochschulprofessorin in Linz. In ihrem Spezialgebiet Römisches Recht setzte sie bereits früh auf die EDV als Hilfsmittel zur Erfassung und Auswertung von Quellen. Im Studienjahr 1972/73 wurde sie zur Dekanin der Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaftlichen Fakultät gewählt und bekleidete als erste Frau überhaupt in Österreich diese Stellung. Von 1977 bis zu ihrer Emeritierung 1990 war sie Vorständin des Instituts für Römisches Recht an der Johannes Kepler Universität.

Marianne Meinhart verstarb am 22. August 1994 in Linz und wurde in Gmunden beigesetzt.

Sie war Trägerin des Goldenen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst I. Klasse.

Wahl 2022

Bundespräsidentenwahl 2022

Am 9. Oktober 2022 findet die Bundespräsidentenwahl statt. Wir bieten alle Informationen zur Wahl und die Online-Bestellung von Wahlkarten für in Linz wahlberechtigte Personen.

Mehr dazu