Ida Holter

Ida Holter

geboren: 8.3.1912
verstorben 8.6.1998

Ida Holter wurde am 8. März 1912 in Linz geboren. Ihr Vater war Bankbeamter. Nach dem Gymnasium besuchte sie die Landesfürsorgeschule und war von 1933 bis 1941 als Fürsorgerin tätig. 1938 geriet sie ins Visier der Nationalsozialisten und wurde zunächst nach Kaplitz und später nach Perg zwangsversetzt. Dort war sie jeweils beauftragt, Jugendämter auf- und auszubauen. Nach Kriegsende wechselte sie den Beruf und begann am Oberlandesgericht Linz zu arbeiten. 1950 absolvierte sie die Ausbildung zur Rechtspflegerin. Ab 1958 unterrichtete sie selbst junge Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger.

1953 wurde Ida Holter Landesfrauenreferentin im Österreichischen Arbeiter- und Angestelltenbund der ÖVP sowie stellvertretende Vorsitzende im Frauenreferat des Österreichischen Gewerkschaftsbundes. Zwei Jahre später wurde sie in den Linzer Gemeinderat gewählt, dem sie zunächst bis 1961 und schließlich wieder zwischen 1967 und 1973 angehörte. Sie war damit die erste weibliche ÖVP-Gemeinderätin in Linz.

Ida Holter verstarb am 8. Juni 1998.

Frag ELLI!

Frag ELLI! - Chatbot der Stadt Linz

ELLI ist digital, hilfsbereit und immer zur Stelle, wenn Antworten auf Fragen zu Themen rund um die Stadt Linz benötigt werden.

Mehr dazu