Maria  Peteani

Maria Peteani

geboren: 2.2.1888
verstorben 28.7.1960

Maria Peteani, geb. Sauer, kam am 2. Februar 1888 in Prag zur Welt. Ihr Vater war Postrat. 1890 übersiedelte die Familie nach Linz, wo Maria die Bürgerschule und das Lyzeum besuchte. Mit 20 Jahren heiratete sie den Tenor Eugen von Peteani, Reichsritter von Steinberg, mit dem sie quer durch Europa reiste. Nach dessen unerwartetem Tod 1913, kehrte sie zu ihrer Mutter nach Linz zurück, wo sie sich bis 1920 als Zeichnerin über Wasser hielt und Titelblätter, Modezeichnungen sowie Exlibris gestaltete. Schließlich begann sie mit dem Schreiben und erlangte dadurch einige Bekanntheit.

Im Verlauf ihrer Schriftstellerkarriere schrieb sie fast 20 Romane. In diesen thematisierte sie auch sozialkritisch die Situation der Frau, Frauenarbeitslosigkeit und Prostitution. Darüber hinaus verfasste sie etliche Hörspiele, lokale Artikelserien sowie eine große Anzahl von Erzählungen. Ferner schrieb sie für das „Wiener Tagblatt“, den „Getreuen Eckart“ und die „Deutsche Allgemeine Zeitung“. Als sie nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten keinen lupenreinen Ariernachweis erbringen konnte (die Großeltern mütterlicherseits waren jüdisch) wurde sie 1940 mit strengem Schreibverbot belegt. Nach 1945 erreichte sie ihre Vorkriegsbekanntheit nicht mehr, und schrieb nur noch zwei Romane. Sie starb am 28. Juli 1960.

An ihrem Wohnhaus in der Mozartstraße 26 erinnert eine Gedenktafel an sie. 1961 wurde die Linzer Peteanistraße nach ihr benannt.

Weiterführende Links:

Linzer Straßennamen - Peteanistraße

Beiträge Radio FRO - Sendereihe Radio für Senioren

Stifterhaus – Maria von Peteani

Frag ELLI!

Frag ELLI! – Chatbot der Stadt Linz

ELLI ist digital, hilfsbereit und immer zur Stelle, wenn Antworten auf Fragen zu ausgewählten Themen rund um die Stadt Linz benötigt werden. 

Mehr dazu