Aktuelles zur Friedensstadt Linz

Linzer Friedensgespräche 2024: Wo Konflikt beginnt – Die Bedeutung der Sprache für den Frieden

Sprache ist ein mächtiges Instrument. Sie kann verbinden, berühren, stärken – sie kann aber auch manipulieren, zu Missverständnissen führen, verletzen, trennen und Konflikte hervorrufen. Sprache ist auch ein Kind ihrer Zeit und so halten Begriffe der Kriegsrhetorik vermehrt Einzug in unseren Sprachgebrauch. Bei den Friedensgesprächen 2024 möchten wir die Wirkmächtigkeit von Sprache für Friedensprozesse sowie für das Entstehen von Konflikten in den Mittelpunkt stellen. Im Fokus stehen dabei Möglichkeiten der achtsamen und gewaltfreien Kommunikation im zwischenmenschlichen Bereich. Wir beschäftigen uns aber auch mit der Sprache der Demagog*innen und mit „Kriegsrhetorik“ in unsere Alltags- bzw. Wirtschaftssprache.

Die Linzer Friedensgespräche werden von einem breiten Netzwerk der Friedensstadt Linz getragen und stellen regelmäßig wichtige Fragen zur Diskussion, rund die Forderung nach friedlichen und inklusiven Gesellschaften, wie sie im Ziel 16 der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung formuliert ist.

Detailierte Informationen zum Thema und zu den Referent*innen der Friedensgespräche 2024 erhalten Sie zeitnah im Internet oder bei katja.fischer@mag.linz.at

Eine gemeinsame Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Linzer Friedensgespräche: VHS Linz, Friedensstadt Linz, Friedensakademie Linz, Volkshilfe OÖ, mehr-demokratie OÖ, Pax Christi, Katholische Aktion, Solidarwerkstatt und mensch&arbeit.

Folder Friedensgespräche zum Download

2. Februar 2024, 14 – 19 Uhr
Wissensturm; 15. OG
Eintritt frei! 
Anmeldung erbeten (Online oder per E-Mail: katja.fischer@mag.linz.at)!

Veranstaltungen in der Friedensstadt Linz 2023

Rund um den Weltfriedenstag (21. September) und dem Internationalen Tag der Gewaltlosigkeit (2. Oktober) finden zahlreiche Veranstaltungen in der Friedensstadt Linz statt.

Veranstaltungsfolder Friedensstadt Linz (PDF, 245 KB)

Origami-Friedenstaube

Veranstaltungen in der Friedensstadt Linz 2022

Rund um den Weltfriedenstag (21. September) und dem Internationalen Tag der Gewaltfreiheit (2. Oktober) finden zahlreiche Veranstaltungen in der Friedensstadt Linz statt.

Veranstaltungsfolder Friedensstadt Linz

Erinnerungszeichen für Linzer Opfer des Nationalsozialismus

Während der Sommermonate wurden im Linzer Stadtraum 17 Messingstelen als permanente Erinnerungszeichen errichtet, die ein personalisiertes Gedenken an Opfer des Nationalsozialismus ermöglichen, insbesondere als Erinnerung an vertriebene und ermordete Linzer Jüdinnen und Juden. Der Künstler Andreas Strauss stellt die Klingel als mehrdeutige Metapher des Erinnerns ins Zentrum seiner Gestaltung. Die Klingeln als interaktives Element der Stelen entwickelte und fertigte er gemeinsam mit Lehrlingen des Ausbildungszentrums der voestalpine.

Website

Mahnmal für aktive Gewaltfreiheit

Am 2. Oktober 2017 wurde in der Friedensstadt Linz das europaweit erste „Mahnmal für aktive Gewaltfreiheit“  des Linzer Künstlers Karl-Heinz Klopf zwischen Nibelungenbrücke und Neuen Rathaus Linz  der Öffentlichkeit feierlich übergeben.

Details

Zwei Personen sitzen auf dem Mahnmal für aktive Gewaltfreiheit.

Menschenrechtsbrunnen am Linzer Friedensplatz

Der „Brunnen der Menschenrechte“, der alle 30 Artikel dieser Erklärung zeigt, wurde 1990 als sichtbares Zeichen der Friedensstadt Linz errichtet.

Details

Menschenrechtsbrunnen auf dem Friedensplatz

Friedenserklärungen, Texte, Bücher…

In drei Jahrzehnten Friedensarbeit in Linz sind zahlreiche Publikationen zu verschiedensten Themenbereichen entstanden, die frei zugänglich sind.

Details

Cover Menschenrechtsbuch

BBV
im Enter_Tainer

BBV im Enter_Tainer!

Die Kolleg*innen der Bau- und Bezirksverwaltung stellen im April sich und ihre Arbeit vor.

Mehr Infos